Jürgen Faè

CEO, Founder Commitly

Jürgen Faè

CEO, Founder Commitly

Cash is King: Cash Flows, Kontostände und Liquiditätsreserven

Für die meisten Kleinunternehmen sind Cashreserven ein wichtiges Instrument der Liquiditätsreserve, um den Liquiditätsbedarf zu decken. Immer verfügbare Einlagen am Geschäftskonto bieten ein jederzeit verfügbares Mittel, um Mitarbeiter und Lieferanten in normalen Zeiten zu bezahlen, und sind in schwierigen Zeiten ein wichtiger Faktor, auf den man zurückgreifen kann. Dies gilt insbesondere für kleine Unternehmen mit ihrem begrenzten Zugang zu Krediten und anderen Liquiditätsquellen. Mit anderen Worten, Cashreserven sind ein Schlüsselmaß für die Vitalität, Widerstandsfähigkeit und Sicherheit eines kleinen Unternehmens.

Unter Verwendung eines Datenbestands von über 470 Millionen Transaktionen von rund 600.000 kleinen Unternehmen von Februar bis Oktober 2015, zeigt eine Analyse des JPMorgan Chase Institutes, dass die Hälfte aller kleinen Unternehmen in den USA eine Liquiditätsreserve besitzt, die 27 Tage ihrer typischen Zahlungsausgänge beträgt.

 

Erkenntnis #1 der Studie

 

Die Cashflows der meisten US-amerikanischen Kleinunternehmen sind geringer als allgemein angenommen.

Das mittlere Kleinunternehmen in den USA weist durchschnittliche tägliche Auszahlungen von USD 374 und einen durchschnittlichen Zufluss von USD 381 auf. Umgerechnet per Mai 2019 bedeutet dies durchschnittliche monatliche Eingänge von rund EUR 12.800 sowie Ausgänge von EUR 12.570.

 

 

Auszahlungen beziehen sich dabei auf Belastungen von Geschäftskonten, wie z.B. der Kauf von Material, Gehaltszahlungen, Entnahmen von Eigentümern, Kreditrückzahlungen oder Steuerzahlungen. Innerhalb einer Branche und zwischen den Branchen bestehen dabei große Schwankungen.

 

 

Eingänge beziehen sich auf Gutschriften auf Geschäftskonten, wie z.B. Erlöse, Einzahlungen von Eigentümern, Kreditfinanzierung oder Steuergutschriften.

 

Erkenntnis #2 der Studie

 

Das durchschnittliche Kleinunternehmen verfügt über einen durchschnittlichen, täglich verfügbaren Cashbestand von USD 12.100, umgerechnet also rund EUR 13.550.

 

 

Es gibt naturgemäß große Schwankungen innerhalb einer und zwischen den Branchen.

 

 

Mit durchschnittlichen Zuflüssen und Abflüssen von ungefähr EUR 430 pro Tag (ungefähr EUR 155.000 pro Jahr) und durchschnittlichen Liquditätsreserven von nur EUR 13.550, kann das typische Kleinunternehmen nach der Abdeckung anderer Ausgaben wenige Vollzeit Jobs bereitstellen. Ohne ein gutes und kontinuierliches Cash Flow Management können selbst kleine Veränderungen der Mittelzu- oder -abflüsse – insbesondere wenn sie unerwartet sind – große Auswirkungen auf die finanzielle Gesundheit dieser Unternehmen haben.

 

Erkenntnis #3 der Studie

 

Das mittlere Kleinunternehmen in den USA hat eine Liquiditätsreserve die es erlaubt, normal übliche Auszahlungen 27 Tage lang zu tätigen, ohne auf neue Eingänge angewiesen zu sein.

 

 

Die Schwankungen innerhalb einer Branche und zwischen den Branchen sind naturgemäß groß.

 

 

Liquiditätsreserven, gemessen in Tagen, oder auch Cash-Puffer-Tage bieten ein nützliches Benchmark für einzelne kleine Unternehmen. Obwohl klar ist, dass der Sektor der kleinen Unternehmen heterogen ist und jedes Unternehmen seine eigenen Herausforderungen hat, können Cashflows, Salden und die Liquiditätsreserve gemessen in Tagen die Liquidität und die finanzielle Widerstandsfähigkeit von Kleinunternehmen veranschaulichen.

Ein großer Teil der kleinen Unternehmen in den USA verfügt über eine begrenzte Liquidität. Dies macht sie anfällig für wirtschaftliche Krisen. Mit einem Durchschnitt von nur 27 Cash-Puffer-Tagen – und viel weniger in Branchen wie Restaurants oder bei Reparatur- und Wartungsarbeiten – weist das typische Kleinunternehmen eine geringe Fehlerquote bei wirtschaftlichem Gegenwind und Krisen auf.

Angesichts der Tatsache, dass das Cash Flow Management bzw. die Liquiditätsplanung und das Kostenmanagement die beiden wichtigsten Anliegen von Inhabern kleiner Unternehmen sind, und angesichts der Ungewissheiten von kurzfristigen Kreditoptionen, geht JPMC davon aus, dass die meisten Kleinunternehmer das auf Konten gehaltene Bargeld als finanziellen Puffer halten.

Darüber hinaus sind viele kleine Unternehmen, zusätzlich zu regionalen oder marktweiten wirtschaftlichen Krisen, mit unerwarteten Ausgaben, verspäteten oder unbezahlten Zahlungen von Kunden oder anderen spezifischen Herausforderungen konfrontiert.
Betrachtet man die Tatsache, dass dem durchschnittlichen Kleinunternehmen durchschnittlich nur EUR 430 pro Tag zufließen, müssen diese Herausforderungen nicht groß sein, um Schaden anzurichten.

Und während einige kleine Unternehmen das Glück haben, Zugang zu Krediten zu erhalten, ist es vielleicht zu wenig zu spät. Kleine Unternehmen in den USA müssen durchschnittlich 60 bis 90 Tage warten, um Kredite zu erhalten. Infolgedessen sind die meisten Kleinunternehmen auf ihre Cash-Puffer-Tage angewiesen sein, um während Krisensituationen zu überleben. Geld für 27 Tage toleriert aber für das typische Kleinunternehmen eine sehr begrenzten Fehlerspanne.

 

Credits: Photo by NeONBRAND on Unsplash

 

Eines der Hauptprobleme von Unternehmen ist ein unzureichend überwachter Cash Flow. Deswegen ist eine Liquiditätsplanung für Unternehmer wichtig. Eigentlich egal, mit welchem Tool die Planung gemacht wird.

Wir empfehlen natürlich COMMITLY als Liquiditätsplanung Tool, aber da sind wir wahrscheinlich vorbelastet 😁 Kann man übrigens 14 Tage kostenlos testen!

 

Liquiditätsplanung in der Immobilienwirtschaft

Jörg Krbetz ist Unternehmensberater mit langjähriger Erfahrung in diversen Führungspositionen im Finanzbereich. Hier erläutert er die Kunst, auftretende Cash-Lücken rechtzeitig zu erkennen, damit sie so kosteneffizient als möglich aufgefüllt werden können. Und über die Verantwortung des Managements dabei. Mehr lesen

Aus der Praxis: Liquidität im Sanierungsverfahren

Wolfgang Pones, Co-Founder von COMMITLY, hat eine lange Erfahrung im Finanzmanagement von kleinen und mittleren Unternehmen. In den letzten 20 Jahren hat er auch mehrfach Sanierungsverfahren als Berater aber auch als Geschäftsführer begleitet. Hier gibt er uns einen Einblick in die Gründe für ein Sanierungsverfahren und die Bedeutung der Liquiditätsplanung und -überwachung in dieser herausfordernden Zeit. Mehr lesen

Budgetierung – Wie man realistische Pläne erstellt

Die Budgetierung ist ein wichtiger Prozess für die Absicherung der Vitalität eines Unternehmens. Gemeinsam erstellte Budgets sind bei der operativen Steuerung von Unternehmen sehr viel wert. Moderne Online Software Tools erlauben Aktualisierung auf Knopfdruck, gemeinsames Erstellen und Bearbeiten von Plänen und unterstützen bei der Umsetzung von Budgets beispielsweise in Form von Forecasts. Excel ist hier im Vergleich, ein Relikt aus dem letzten Jahrzehnt. Mehr lesen
Budgetierung

 

Liquiditätsplanung leicht gemacht - Alle Entscheidungen fest im Griff.

COMMITLY ist Ihr Software Tool für besseres Liquiditäts- und Cash Flow Management - entwickelt von Finanzexperten und Unternehmern, die wissen, worauf es ankommt.

 

COMMITLY

 

Einfach besseres Liquiditätsmanagement.
COMMITLY, Ihr CFO in der Cloud.

Es ist unsere Mission, Unternehmensentscheidungen auf finanzielle Ziele auszurichten, indem wir Unternehmer mit modernsten Technologien unterstützen.

 

© 2017-2019 Commitly GmbH
Von Unternehmern, für Unternehmer

Share This