Jürgen Faè

CEO, Founder

Jürgen Faè

CEO, Founder Commitly

(…) Welches Basiswissen über Finanzen ist bei Gründung notwendig? (Quora)9 min read

Da steckt ja schon einiges an Komplexität in der Frage. Ich werde versuchen, meine Gedanken entsprechend zuzuordnen:

Gründung eines kleinen Unternehmens

Die wichtigste Entscheidung, die bei Gründung im Zusammenhang mit dem Thema Finanzen zu treffen ist, ist die organisatorische Abdeckung. D.h. such Dir einen guten Steuerberater, der Dich ab Gründung begleitet und Dir zur Seite steht. Aber Achtung, die externe Beratung nicht als Sparring Partner verwenden, das wird dann schnell teuer.

Wichtige ist die Klärung der Frage, welche Pflichten gegenüber Finanzämtern und sonstigen Behörden bestehen. Im optimalen Fall reicht eine quartalsweise Buchhaltung, das spart wieder Kosten.

Bei Gründung hast Du Dich schon für eine Bankverbindung entschieden. Stell sicher, dass Du über einen Online Banking Zugang verfügst. Noch wichtiger ist der tägliche Blick auf das Bankkonto. Ohne Cash am Konto wird Dein kleines Unternehmen nämlich nicht funktionieren.

Kenntnisse über Finanzen (und Buchhaltung)

Die Buchhaltung garantiert die ordnungsgemäße Darstellung aller (finanziellen) Vorgänge eines Unternehmens. Wichtig ist das Wort ordnungsgemäß. Achtung, gleich zu Beginn alle Verträge, Rechnungen, Belege, etc. ordentlich sammeln, kontrollieren und aufbewahren. Disziplinierend und hilfreich ist hierbei der Steuerberater. Verwende einen Cloud Dienstleister wie zB box, dropbox, oder google drive, um Dokumente abzulegen und zu teilen. Solltest Du wachsen und mehr Rechnungen erhalten und versenden, kannst Du Dir Services wie zB Candis, Fastbill, etc. anschauen.

Bilanz verstehen

Die eigentliche “Bilanz” kannst Du im ersten Moment ruhig vergessen. Erstens ergibt sich die aus den finanziellen Bewegungen bis zum Jahresabschluss, und die hast Du ja inzwischen aufgrund der ordentlichen finanziellen Abwicklung (s.o.) gut im Griff. Zweitens erstellt die Bilanz Dein Steuerberater und, drittens, wird er Dir diese erklären. Es sollte dabei daher keine Überraschungen geben. Eine Bilanz versteht bzw. lernt man übrigens am besten am eigenen Beispiel.

Entscheidungen treffen

Alle Entscheidungen haben finanzielle Auswirkungen, alle. Jetzt stellt sich sofort die Frage nach dem Finanzplan, um die Auswirkungen einschätzen zu können. Über das Thema Finanzplan lässt sich ja beliebig lange philosophieren. Ich möchte einen anderen Zugang vorschlagen: Cashflow Plan.

Cashflow Planung

Nimm Dein Bankkonto, ordne die Eingänge und Zahlungen Konten zu. (Das Kontoschema kannst Du Dir von Deinem Steuerberater geben lassen). Und dann überlege, welche Eingänge / Zahlungen Du in den nächsten 1/3/6 Monaten erwartest. Nichts verkomplizieren, sondern einfach basierend auf Deinen Annahmen und Kenntnissen. Die Kosten sind dabei am einfachsten: Miete, 500 p.m. – Internet 150 p.m. – usw. Das gibt Dir ein sehr gutes Gefühl, wohin sich Dein Unternehmen entwickelt. Und ist dann später die beste Basis für den Finanzplan. Aber das ist ein anderes Kapitel.

Tomasz Tunguz, ein VC, hat dazu (frei übersetzt) gesagt: Nicht die Genauigkeit des Plans ist entscheiden, sondern der Umstand, dass es überhaupt einen Plan gibt. Letztendlich hilft dieser, die Richtung des Unternehmens zu verstehen, Entscheidungen zu treffen und Meilensteine zu setzen.

Hier gehts zur ursprünglichen Frage auf Quora

Credits: Photo by Nick Morrison on Unsplash

 

Liquiditätsplanung leicht gemacht - Alle Entscheidungen fest im Griff.

COMMITLY ist Ihr Software Tool für besseres Liquiditäts- und Cash Flow Management - entwickelt von Finanzexperten und Unternehmern, die wissen, worauf es ankommt.

 

COMMITLY

Einfach besseres Liquiditätsmanagement.
Commitly, dein CFO in der Cloud.

Es ist unsere Mission, Unternehmensentscheidungen auf finanzielle Ziele auszurichten, indem wir Unternehmer mit modernsten Technologien unterstützen.

© 2017-2019 Commitly GmbH
Von Unternehmern, für Unternehmer

Share This